Treff für Hundefreunde

                                                                                           

                  Die 10 Gebote eines Hundes an seinen Menschen

        

Mein Leben dauert ca. 10 – 14 Jahre. Jede Trennung von dir bedeutet für mich Leiden. Bedenke es ehe Du mich anschaffst.

Pflanze Vertrauen in mich - ICH LEBE DAVON.

Sprich mit mir, auch wenn ich die Worte nicht verstehe, so doch die Stimme die sich an mich wendet.

Bedenke ehe du mich schlägst,dass meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchel Deiner Hand zerquetschen können, ich aber keinen Gebrauch davon mache.

Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst.

Zürne mir nicht lange und sperre mich nicht zur Strafe ein. Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen, Deine Freunde • ich habe nur dich.

Wisse wie immer an mir gehandelt wird, ich vergesse nie.

Ehe Du mich bei der Arbeit bockig oder faul nennst, bedenke vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange der Sonne ausgesetzt oder ich habe ein verbrauchtes Herz.

Kümmere Dich um mich wenn ich alt werde – auch Du wirst alt.

Gehe jeden schweren Gang mit mir, sage NIE - ich kann so etwas nicht sehen – oder – es soll in meiner Abwesenheit geschehen, alles ist leichter für mich mit DIR.

            

                                    

           

                                         Hunderegeln

        

Anspringen:

Die Antwort eines jeden guterzogenen Hundes auf den Befehl „Sitz!“.

Besonders lohnend, wenn dein Mensch „ausgehfertig“ gekleidet ist.

Unglaublich eindrucksvoll vor Veranstaltungen in Abendkleidung.

Anstupsen:

Der beste Weg die Aufmerksamkeit deiner Menschen zu erregen, wenn sie gerade eine Tasse Kaffee oder Tee trinken.

Baden:

Dies ist ein Prozeß, bei dem die Menschen den Boden, sich selber und die Wände durchnässen. Du kannst ihnen dabei helfen, wenn du dich häufig kräftig schüttelst.

Donner:

Dies ist ein Signal dafür, daß die Welt untergeht. Menschen verhalten sich bewundernswert ruhig während eines Gewittersturms, so daß es notwendig ist, sie vor der Gefahr zu warnen durch unkontrolliertes Trampeln, Schnaufen, wildes Augenrollen, und ihnen „auf den Fersen bleiben“.

Fahrräder:

Zweirädrige Trainingsmaschinen, erfunden für Hunde, um ihr Körpergewicht zu kontrollieren. Um maximalen Trainingserfolg zu erzielen, mußt du dich hinter einem Busch verstecken und hervorschießen, laut bellen und einige Meter neben dem Rad herrennen. Der Fahrer wird dann seitwärts schlingern und ins Gebüsch fallen, während du stolz davon weiterziehst.

Hundebett:

Jede weiche, saubere Oberfläche, wie z.B. die weiße Tagesdecke im Gästezimmer oder das neu aufgepolsterte Sofa im Wohnzimmer!

Hundeschule:

Ort, an den deine Menschen einmal in der Woche hingehen, damit du dich mit anderen Hunden zum Spielen treffen kannst.

Leine:

Ein Riemen, der an dein Halsband gebunden wird und dir ermöglicht, dein Herrchen/Frauchen überall dorthin zu führen, wo du es willst!

Liebe:

Ein Gefühl intensiver Zuneigung, freizügig verteilt und ohne Einschränkung. Der beste Weg deine Liebe zu zeigen, ist mit dem Schwanz zu wedeln. Wenn du Glück hast, wird dein Mensch dich lieben.